ProNATs e.V. Verein zur Unterstützung arbeitender Kinder und Jugendlicher

Demo der ehemaligen Heimkinder am 15. April 2010 in Berlin

Unter dem Motto "Nie wieder Missbrauch in Heimen und Internaten! Nie wieder 'schwarze Pädagogik'!" ruft die Freie Initiative ehemaliger Heimkinder, ein Zusammenschluss von Heimkinderorganisationen und Einzelpersonen am Donnerstag, 15. April 2010 um 12 Uhr zur Demonstration auf. Der Treffpunkt ist Luisenstraße 32-34 (Nähe Spree-Bogen).

"Wir ehemaligen Heimkinder wurden über Jahre hinweg in meist kirchlichen Heimen systematisch gedemütigt und misshandelt, viele von uns auch sexuell missbraucht und als 'Arbeitssklaven' ausgebeutet. Wir waren den Jugendämtern und dem Heimpersonal schutzlos ausgeliefert. Lange Zeit hat man uns zum Schweigen gebracht, doch… JETZT REDEN WIR!!!" So lautet der Aufruf zum Protestzug, der von der Luisenstraße vorbei am Reichstag zum Brandenburger Tor führen soll und zu dem etwa 500 Teilnehmer_innen erwartet werden.

Mit dem vom Deutschen Bundestag einberufenen „Runden Tisch Heimerziehung“, der im Januar 2010 einen Zwischenbericht vorlegte sind die ehemaligen Heimkinder nicht einverstanden. Die Forderungen der Demonstrant_innen lauten "Entschädigung, Entschuldigung, Rentennachzahlungen, Schmerzensgeld, Kostenübernahme für medizinische und psychologische Maßnahmen". Unterstützt wird die Aktion unter anderen von der Giordano-Bruno-Stiftung, dem Verein Aufklärung und dem Verein Evolutionäre Humanisten Berlin-Brandenburg.

Aktualisiert: 23.08.2016